Titel next - März 2006

März 2006

Höhenarbeiten: Arbeiten zwischen Himmel und Erde

In einigen Berufen müssen die Beschäftigten viele Meter über dem Erdboden in luftiger Höhe arbeiten.
Das ist absolut nicht jedermanns Sache. Gegen flatternde Nerven, feuchte Hände und weiche Knie hilft nur eins: professionelles Training und die passende Schutzausrüstung.


Adrian Piscas bewegt sich in 25 Metern Höhe frei schwebend so lässig wie andere Leute auf festem Boden. Jede seiner Bewegungen ist zweckmäßig und ergonomisch. Nicht minder routiniert bei der Arbeit: Jan Müller. Gemeinsam führen sie einer Gruppe Mobilfunktechniker die Lektion „Leiterrettung“ vor: Einer mimt den Bewusstlosen, der andere bringt ihn über eine fest installierte Steigleiter auf die Erde zurück. Der Ort: Ein Kraftwerk bei Marbach in der Nähe von Heilbronn, das nicht auf vollen Touren läuft und einen idealen Parcours für den Einsatz von Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) gegen Absturz abgibt.

Vom Sichern und Retten

Seit zwei Jahren nutzt das Unternehmen Bornack, das auf die Herstellung und den Verkauf von Sicherungssystemen spezialisiert ist, den Kraftwerkskomplex als Trainings- und Schulungszentrum. Alles, was mit Absturzsicherung und Rettung zu tun hat, lässt sich hier inszenieren: das Klettern über Leitern und Plattformen in Höhen bis 78 Meter, das Abseilen an Außenwänden oder die Besteigung von Kaminen bis zu 150 Metern Höhe. Hier trainieren angehende Dachdecker den Anseilschutz im Baugewerbe ebenso wie Rettungsprofis Spezialeinsätze mit Hubschraubern. Ebenfalls häufige Kunden in Marbach: Mitarbeiter der Telekommunikationsbranche, die in einem dreitägigen Grundkurs den Umgang mit den PSA gegen Absturz, das sichere Arbeiten in der Höhe sowie das Retten von Kollegen lernen. Obgleich es für eine solche Schulung keine eindeutige Vorschrift gibt, ist sie in der Branche üblich.

Im Arbeitsalltag klettern die Monteure an schwankenden Holz- oder Metallmasten bis zu 60 Meter nach oben und arbeiten – Wind und Wetter ausgesetzt – stundenlang in der Höhe. Auch wer zunächst glaubt, kein Problem damit zu haben, kann es mit der Angst zu tun bekommen. „Ich habe gestandene Männer mit zitternden Knien und feuchten Händen gesehen“, erzählt einer der bereits routinierteren Kursteilnehmer.


« zurück [1] [2] [3] [4] weiter »  | Übersicht

Zum Anfang der Seite springen
 


 
Druckversion
Diese Seite empfehlen

 
Diesen Text kannst Du übrigens auch als PDF-Datei herunterladen.
Die thematisch passende UnterrichtsHilfe findet sich hier.




Home  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  | Textversion