Mit Sicherheit in Bewegung

move on

 


Meinungsmache
 
Navigationsgerät

Navi-Namen

Wenn Susi und Uschi durch die Straßen lotsen

Straßenkarten auf dem Schoß des Beifahrers sind out. Immer mehr Autofahrer lassen sich heute von einem Navigationssystem durch die Straßen lotsen. Das Navi ist für viele mittlerweile zum ständigen Begleiter im Auto geworden. Mancher hat sogar eine so enge Beziehung zu ihrem Gerät aufgebaut, dass er ihm nach einer Umfrage der „Europ Assistance Gruppe“ einen Namen gibt. Platz eins der beliebtesten Navi-Namen: Lisa.

 
Computermaus

Theorieprüfungen am PC

Mit der Maus zum Führerschein

Seit dem 1. Januar 2008 legen in Berlin und Brandenburg alle Fahrschüler ihre Theorieprüfung am PC ab. So haben es die Prüforganisation DEKRA, die zuständigen Landesbehörden und die Fahrlehrerverbände der beiden Bundesländer beschlossen. Das neue, computergestützte System soll die Wissensabfrage verständlicher machen und auch besser vor Manipulationen schützen.

 
schwarzes Auto

Schwarze Autos – häufiger Unfälle

Helle und leuchtende Farben machen Autos sicherer

Australische Wissenschaftler haben umfassende Unfallstatistiken ausgewertet und dabei interessante Ergebnisse ermittelt: Schwarze Autos sind häufiger in Unfälle verwickelt als Fahrzeuge in anderen Farben.

 
uraltes Autoradio

75 Jahre Autoradio

Wichtigstes Autozubehör feiert Geburtstag

Längst ist das Autoradio das Lieblings-Zubehör des deutschen Autofahrers. Vor 75 Jahren kam das erste Autoradio in Europa auf den Markt. 1932 stellte Blaupunkt auf der Berliner Funkausstellung den „Autosuper 5“ vor. Die "Musiktruhe auf Rädern" wog 15 Kilo und hatte mehr als zehn Liter Volumen. Der stolze Preis: 465 Reichsmark, damals ein Drittel des Preises eines Autos.

 
Radarkontrolle

Radarfalle feiert Jubiläum

50 Jahre Blitzen für die Sicherheit

Wer als erster Verkehrssünder von einer Radarfalle geblitzt wurde, ist – vielleicht aus Gründen des Datenschutzes – nicht überliefert. Vor 50 Jahren wurde erstmals in Deutschland ein Radargerät eingesetzt, um die Geschwindigkeit zu messen und Raser zu überführen. In Düsseldorf wurde 1957 die erste Anlage in Betrieb genommen.

 

"Mit einem Lächeln im Gesicht"

Wie sich Messe-Hostessen die Autofahrer wünschen

Bei einer großen Publikumsmesse wie der Internationalen Automobilausstellung (IAA) kommt kein Automobilhersteller ohne gut aussehende Messe-Hostessen aus. Meist sind es Studentinnen, die sich auf der Messe ihre Studienkasse etwas aufbessern und freundlich und kompetent die neuesten Entwicklungen präsentieren. Wir haben die Hostessen auf der 81. Internationalen Automobilausstellung gefragt: „Was ist für Sie ein guter Autofahrer?“

 
Bitte tragen Sie einen Sicherheitsgurt

Aufschrei für Verkehrssicherheit

WHO-Spots „Ahhhhhhhhhhhhh!“

Ein Stau, vielleicht vor einer Ampel. Ein Fahrer kommt mit seinem Auto zum Stehen. Als er zum Wagen neben ihm blickt, sieht er in die Augen eines jungen Mädchens. Von der Rückbank aus starrt es den Fahrer empört an. Er schaut irritiert weg, doch auch von der anderen Seite sehen ihn ein Fahrer und ein Beifahrer entsetzt an. Mit einem Mal schreien alle um ihn herum gleichzeitig wie panisch im Chor los: „Ahhhhhhhhhhhhh!“ Da endlich merkt der Fahrer, was falsch ist, was er vergessen hat. Schnell legt er den Sicherheitsgurt an und der Chor verstummt.

 
Traktor

Traktoren

Treckerkult und erhöhte Unfallgefahr

Im Herbst tuckern sie wieder über die Straßen. Für andere Verkehrsteilnehmer heißt es dann wieder besonders aufmerksam und vorsichtig zu fahren. Traktoren sind für Autofahrer oft ein Ärgernis. Immer mehr werden alte Landmaschinen aber auch zu wahren Kultobjekten und Sammlerstücken: etwa Traktoren von Porsche, Deutz, Hanomag oder Lanz.

 
Kreuz am Straßenrand

Notfallseelsorger im Einsatz

Ein Unfalltod hinterlässt tiefe Wunden

Als Wolfgang B. (Name geändert) an diesem Morgen von der Rettungsleitstelle verständigt wird, weiß er, dass er zu keinem einfachen Einsatz gerufen wird. Aber welcher Einsatz ist für einen Notfallseelsorger schon einfach? Der 67-Jährige soll einer Mutter die Nachricht überbringen, dass ihre 15-jährige Tochter in der Nacht bei einem Verkehrsunfall getötet wurde. Vier junge Leute waren zusammen mit dem Wagen auf der Bundesstraße unterwegs. Aus ungeklärter Ursache war das Fahrzeug ins Schleudern geraten, von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Zwei Personen wurden schwer, eine leicht verletzt. Das Mädchen erlitt jedoch so schwere Verletzungen, dass es sofort tot war.

 

Zehn Gebote für Autofahrer

Wer wie der Teufel fährt, kann nicht auf Schutzengel zählen

„Du sollst nicht töten.“ Das sicherlich bekannteste der zehn christlich-jüdischen Gebote steht auch als zentraler Punkt in den Zehn Geboten für Autofahrer, die der Vatikan nun herausgegeben hat. Die römisch-katholische Kirche ruft damit zu Rücksicht und fairem Umgang im Straßenverkehr auf. Die Zehn Gebote appellieren aber nicht nur an die Sicherheit. Das fünfte Gebot fordert, dass stolze Autobesitzer ihr Gefährt nicht als Statussymbol oder Zeichen der Macht ansehen sollen.

 
Miniverbrauch
zum Vergrößern anklicken

Shell Eco-marathon 2007

Kleiner Verbrauch, großer Triumph

25.06.07 - Mit einem Liter Kraftstoff möglichst weit kommen und dabei so wenig Schadstoffe wie möglich ausstoßen. Die Grundregel des Shell Eco-marathons ist recht einfach. Bereits zum 23. Mal fand der Shell Eco-marathon in diesem Jahr statt. Vom 11. bis 13. Mai 2007 hatten 262 Teams von Universitäten und Fachhochschulen aus 20 Ländern ermittelt, wer die besten Lösungen zum Spritsparen hat. Unter den Teilnehmern waren in diesem Jahr auch acht Mannschaften aus Deutschland, nämlich von Schulen und Hochschulen aus Chemnitz, Merseburg, Offenbach, Offenburg, Rosenfeld, Ruppin, Stralsund und Trier.

 
E-Call-SOS-Knopf

Automatische Rettungssysteme

„eCall“ soll schnelle Hilfe holen

24.06.07 - Eine schreckliche Vorstellung: Auf dem Heimweg von der Disco kommt das Fahrzeug von der Fahrbahn ab, überschlägt sich und der Fahrer wird schwer verletzt. Erst am nächsten Morgen wird das Unfallfahrzeug entdeckt und die Rettungskräfte können nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. Vielleicht hätte er durch schnelle Hilfe gerettet werden können. Um auch dann eine schnelle Rettung zu ermöglichen, wenn niemand den Unfall beobachtet und der Fahrer zum Beispiel bewusstlos oder eingeklemmt ist, wurde das Rettungskonzept „eCall“ entwickelt und vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) in einem Forschungsprojekt getestet.

 
Raser

Schocktherapie

Heftige Botschaften und zweideutige Anspielungen

24.06.07 - Junge Fahrer wünschen sich eine zielgruppen- und typengerechte mediale Begleitung. Dabei sollen heftige Botschaften die Konsequenzen von Fehlverhalten aufzeigen und für eine Schockwirkung sorgen. Außerdem sollen zweideutige Aussagen sicherstellen, dass darüber nachgedacht werden muss. Das erarbeiteten Ende April die Teilnehmer der bundesweiten Jugendtagung des DVR und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

 
Motorrad-Trial

Motorrad-Trial

Balanceakt: Starke Frauen auf zwei Rädern

11.05.2007 - Über zwei überdimensionale Treppenstufen führt eine schmale Bahn den Hang hinauf. Rote Pfeile markieren rechts und links die Strecke. Zwischen den Pfeilen muss Rosita Leotta durch, dann oben eine spitze Kehre nehmen und wieder den Hang hinunter. Die 17-Jährige steuert mit viel Gefühl und Geschick ihre 2-Takt-Maschine durch die Sektion. Nur einmal muss sie kurz den Fuß absetzen. Ein Strafpunkt. Dennoch ist die hübsche Deutsch-Italienerin an diesem Wochenende mit den ersten beiden Läufen zur Deutschen Frauenmeisterschaft im Motorrad-Trial nicht zu schlagen.

 
Höhenrekord

Über Stock und Stein zum Höhenrekord

Auf vier Rädern auf 6.646 Meter

11.05.2007 - „Das Schwierigste ist es, volles Bewusstsein zu behalten, nicht die Konzentration zu verlieren“, erklärt Matthias Jeschke. Der deutsche Extremfahrer aus der Nähe von Limburg hält seit zwei Jahren den Höhenweltrekord für Kraftfahrzeuge. Aufgestellt hat er den Rekord am Ojos del Salado in den chilenischen Anden. Bis auf 6.358 Meter war er im Jahr 2005 am höchsten Vulkan der Erde gekommen. Auch am 7. März dieses Jahres hat sich Matthias Jeschke wieder auf den Weg zu einem neuen Höhenrekord gemacht – erneut am Ojos.

 
Schlagzeilen in der Bild-Zeitung
bitte anklicken

Fotoreporter im Verkehr

Sicherheit geht vor Schnappschuss

11.05.2007 - „Viele Tausend Leser haben bereits mitgemacht und ihre schrägsten, verrücktesten und spektakulärsten Fotos geschickt. Wir sind begeistert! Werden auch Sie Leser-Reporter“, wirbt eine große deutsche Boulevard-Zeitung auf ihrer Webseite. „Es ist ganz einfach: Sie machen „klick“ und wir zahlen!“ 500 Euro erhalten Fotoreporter als Belohnung, wenn das Bild abgedruckt wird. Fotohandys und Digitalkameras machen aus Augenzeugen Fotoreporter. Doch im Straßenverkehr muss die Motivjagd Grenzen haben.

 
Marlene Dietrich

Rennsport-Nachwuchs mit berühmtem Namen

Marlene Dietrich gibt Gas

22.03.2007 - Sie ist blond, sieht gut aus und trägt einen berühmten Namen: Doch Marlene Dietrich aus Mannheim ist keine Schauspielerin, kein blonder Engel auf einer Showbühne. Die 22-Jährige ist in einer ganz anderen Welt zu Hause. Sie betreibt professionellen Rennsport, startet in diesem Jahr in der Formel BWM Deutschland-Meisterschaft.

 
Bohmte

Rücksicht statt Regeln

Gemeinde schafft Verkehrsschilder ab

22.03.2007 - „Man muss den Verkehr gefährlicher machen, damit er sicherer wird.“ Das sagt kein Betrunkener am Stammtisch, sondern ein Fachmann für Verkehrsplanung. Der Niederländer Hans Monderman betreut das EU-Projekt "Shared Space". Das niedersächsische Bohmte nimmt als einzige deutsche Kommune an dem Projekt teil und will in zwei Jahren im Zentrum ganz ohne Verkehrszeichen auskommen.

 
Kampagnenfoto

Fahr mit Verantwortung

Stars fordern wahre Größe

22.03.2007 - „Raser sind so sexy“, sagt VIVA-Moderatorin Collien Fernandes. „Raser bekommen so viel Respekt“, meint Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm. „Raser haben so viel Grips“, betont TV-Moderatorin Sarah Kuttner. Und alle drei Stars zeigen mit einer Winzigkeit zwischen Daumen und Zeigefinger, wie viel sie von Rasern im Straßenverkehr halten. Nämlich nichts. Die drei werben in der neuen Verkehrssicherheitskampagne "Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung" für mehr Rücksicht und Verantwortungsbewusstsein im Straßenverkehr.

 
Gigaliner

XXL-Brummis

Gigaliner – Kaum zu überholen

01.03.2007 - Eine Bahn im städtischen Hallenbad ist meistens 25 Meter lang. Noch etwas länger sind die Gigaliner, die mit Ausnahmegenehmigungen bereits in fünf Bundesländern unterwegs sind. Die teilweise auch schon als „Monster-Trucks“ bezeichneten Riesen sind bis zu 25,25 Meter lang und auf Landstraßen praktisch nicht zu überholen. Nicht nur das Bundesverkehrsministerium sieht die Gigaliner kritisch und warnt vor Sicherheitsrisiken.

 
Schimpansen

Vernünftiger als manche Menschen

Wie Schimpansen sicher über die Straße kommen

01.03.2007 - Mancher Verkehrsteilnehmer könnte sich am Verhalten unserer weitläufigen Verwandten durchaus ein Beispiel nehmen. Wenn eine Schimpansengruppe eine von Menschen angelegte Straße quert, so geschieht das nämlich überaus vorsichtig. Die schottische Psychologin Kimberley Hockings konnte im westafrikanischen Guinea Erstaunliches beobachtes: Die stärksten Männchen nehmen die Weibchen und Jungtiere in die Mitte und fungieren praktisch als Schülerlotsen.

 
Susan Rost

BG/DVR-Jugendaktion 2006

Gewinnerin startet durch

01.02.2007 - Susan Rost aus Altenburg in Thüringen heißt die glückliche Gewinnerin des ersten Preises der BG/DVR-Jugendaktion 2006. Im Rahmen einer kleinen Feier in der Bezirksstelle der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in Dresden durfte die Zahnarzthelferin einen neuen Mazda 2 entgegennehmen. Der kleine rote Flitzer ist Teil des ersten Preises, eines SAFE-NET PLUS Fahrtrainings.

 
Youtube

Videobeweis

„YouTube“-Video überführte Raser

01.02.2007 - YouTube www.youtube.com ist weltweit das führende Videoportal im Internet. Laut Wikipedia werden bei YouTube täglich etwa 65.000 neue Videos hochgeladen und 100 Millionen Clips angesehen (Stand Oktober 2006). Auch ein Mann aus Norwegen stellte ein eigenes Video auf der Plattform ein. Das Filmchen zeigte ihn bei einer wilden Fahrt auf norwegischen Straßen. Dabei war auch die Tachonadel zu sehen mit einer Geschwindigkeit von 240 km/h.

 
30er-Zone

Geschwindigkeit

Radarfalle blitzt auch Anwohner

01.02.2007 - Über Raser in ihrer Straße beschwerten sich in Witten mehrere Anwohner: Die Polizei solle doch endlich mal Kontrollen durchzuführen. Dem Wunsch kamen die örtlichen Gesetzeshüter prompt nach und legten sich mit einer Laserpistole auf die Lauer.

 
Führerschein

Führerschein auf Probe

Was passiert, wenn was passiert?

21.12.2006 - Endlich 18, man übt, nimmt brav seine Fahrstunden und büffelt die Theorie, besteht die Prüfung – und dann bekommt man den Führerschein doch nur auf Probe. Zur Bewährung sozusagen. Aber was heißt das ganz genau? Was passiert, wenn was passiert?

 
Raser

Urteil

Keine Rente für Raser

21.12.2006 - Wer auf dem Weg zum Arbeitsplatz grob fahrlässig und rücksichtslos einen Unfall verursacht, hat keinen Anspruch auf eine Verletztenrente durch die Berufsgenossenschaft. Das entschied das hessische Landessozialgericht in Darmstadt. Der Kläger hatte bei Dunkelheit vor einer Bergkuppe und einer Rechtskurve eine Fahrzeugkolonne überholt – mit katastrophalen Folgen.

 
Straßenbauer

Straßenbauer

Damit der Verkehr rollt

21.12.2006 - Dröhnend schiebt sich die Asphaltfräse vorwärts. Stück für Stück entfernt Frank Kaiser mit der großen Maschine den brüchig gewordenen Fahrbahnbelag. Auf diesem Autobahnabschnitt wird die Fahrbahndecke erneuert – ein Fall für Straßenbauer wie den 24-Jährigen.

 
Schwertransporter

Schwer auf Achse

Im Schneckentempo von A nach B

29.11.2006 - 252 Tonnen wiegt der Generator, der von einem Kraftwerk in Köln-Niehl zum Hafen und von dort per Schiff weiter nach Kiel transportiert werden soll. Sieben Meter lang, vier Meter breit, 4,16 Meter hoch – plus etwa einen Meter Höhe der Ladefläche etc., macht ca. 5,20 Meter Transporthöhe. Aber die spielt bei diesem Nachteinsatz keine Rolle, denn der Transport geht nur etwa zwei Kilometer überwiegend durch Hafengelände, keine Brücke, keine schwierigen Engpässe. Ein Routinejob für Burkhard Sterz, Projektplaner bei der Felbermayr Schwerlast GmbH. Er ist spezialisiert auf den Transport von Schwergewichten und Übergrößen. Als es um 22 Uhr los geht, rollt die schwere und vor allem auch wertvolle Fracht im Schneckentempo vorwärts.

 
Verkehrskontrolle

Radarfalle

Denkzettel für jungen Raser

29.11.2006 - Mehr Zeit, über seinen Fahrstil nachzudenken, hat wohl bald ein 19-jähriger Fahrer – und zwar in Bus und Bahn. Seinen Führerschein wird der junge Mann erst einmal wieder abgeben müssen. Wie es dazu kam? Er hatte eine Radarfalle ausgetrickst und wurde von einer Zivilstreife gestellt.

 
Benjamin Empl

Deutscher Meister der Staplerfahrer

Schnell, geschickt und sicher

29.11.2006 - Seit vier Jahren hat Benjamin Empl den Staplerführerschein. Seitdem fährt er beinahe täglich Gabelstapler. Normalerweise be- und entlädt er in einer Chipsfabrik in Donauwörth Lkw. Dass er im Umgang mit seinem Gerät sehr schnell, geschickt und sicher arbeiten kann, zeigte er bei der diesjährigen deutschen Meisterschaft der Staplerfahrer. Auf dem Aschaffenburger Schlossplatz setzte er sich im Viertelfinale zunächst gegen den Vorjahrsmeister durch und gewann schließlich auch noch das Finale.

 
Plakat Akkuschrauberrennen

Schrauberrennen im Flughafen-Hangar

Gas geben mit dem Akkuschrauber

01.11.2006 - Elf Teams von neun Hochschulen aus Deutschland und der Schweiz trafen sich Mitte Oktober in Hildesheim zu einem mehr als ungewöhnlichen Event: In einem Flughafen-Hangar traten sie mit selbstgebauten Fahrzeugen gegeneinander an. Einzige Gemeinsamkeit der Gefährte: Alle werden von einem Akkuschrauber angetrieben. Zum vierten Mal veranstaltete die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim das Akkuschrauberrennen.

 
Flugzeugschlepper im Einsatz

Bei Flugzeugschleppern gilt „Safety first“

Mit dem Jumbo huckepack

01.11.2006 - Frankfurt, Flughafen Rhein-Main. Auf dem Vorfeld steigt Jens Bayer gerade wieder in seinen Flugzeugschlepper. Auf dem Monitor erscheint bereits sein nächster Job. Eben hat er eine kleine Propellermaschine bewegt. Jetzt ist ein Airbus A 340 von seiner Parkposition zu schleppen. Seit elf Jahren schleppt der 42-Jährige Flugzeuge zu den Gates, oder pusht sie aus ihren Parkpositionen – ein Job, bei dem ein Höchstmaß an Sicherheit gefragt ist. Jeder Fehler könnte gewaltige Folgen nach sich ziehen, von Verspätungen im Flugbetrieb über Sachschäden in Millionenhöhe bis hin zu schweren Unfällen mit Toten und Verletzten.

 
schimpfender Autofahrer

Freitag, der 13.

Mehr Unfälle am "Unglückstag"?

01.11.2006 - Für viele Menschen gilt Freitag, der 13. als Unglückstag. Doch statistisch gesehen ist die Angst vor diesem Datum völlig unbegründet. Zwar gab es in Deutschland im Jahr 2005 am einzigen „Unglücksfreitag“ (13. Mai) mehr Unfälle als im Durchschnitt aller Wochentage. Doch die Statistik zeigt, dass es wesentlich unfallträchtigere Wochentage gab.

 
Polizei

Verkehrsünder

Wer Punkte in Flensburg hat, fährt gefährlicher

Die Bundesanstalt für Straßenwesen hat untersucht, ob Fahrer, die Punkte in Flensburg haben, gefährlicher fahren als Fahrer ohne Eintrag in der Verkehrssünderkartei. Das Ergebnis: Der Eintrag im Verkehrszentralregister lässt einen klaren Rückschluss für das Verkehrsrisiko zu.

 
Mechatroniker

Kfz-Mechatroniker

Analysieren statt feilen

„Kraftfahrzeugmechaniker“ war jahrzehntelang der Traumberuf vieler junger Männer. Rund 75.000 überwiegend männliche Auszubildende wurden vom Statistischen Bundesamt 2001 in diesem Beruf gezählt. Mit einem Anteil von 7,5 Prozent an allen Ausbildungsberufen lag der Kfz-Mechaniker damit unangefochten vor dem Elektroinstallateur und den Malern und Lackierern.

 
Frau hat Angst

Panikattacken

Wenn die Angst mitfährt

Angst ist kein guter Begleiter – vor allem nicht für Verkehrsteilnehmer. Denn wer Angst bekommt, hat sein Verhalten nicht immer unter Kontrolle. Fehlreaktionen können die Folge sein. Oft sind es gerade gefährliche Fahrmanöver anderer, die Autofahrern Angst machen.

 
Fairplay on the autobahn - Plakat

WM-Verkehr

Die Welt unterwegs bei Freunden

Spätestens wenn ab 9. Juli der Ball durch die WM-Stadien rollt, ist damit zu rechnen, dass der Verkehr auf manchen Strecken zum Erliegen kommt. Vor allem rund um die WM-Arenen in den 12 Spielorten müssen sich Autofahrer auf Staus und zähflüssigen Verkehr einstellen. Doch auch jetzt im Vorfeld der Weltmeisterschaft wird den Verkehrsteilnehmern durch Baustellen viel Geduld abverlangt.

 
Mann vor einem Auto

DVR-Forschungsprojekt

Mach mit bei „Training individuell“

Du bist zwischen 18 und 25 Jahre alt und hast selbst schon einmal einen Unfall gehabt? Du hast Lust, an einem Forschungsprojekt des Deutschen Verkehrssicherheitsrates e. V. (DVR) teilzunehmen und Fragen zu deinen Erfahrungen zu beantworten?

 
Junge Fahrschüler

Drogen am Steuer

Auf gleicher Augenhöhe

„Flexibilität“, „Selbstständigkeit“, „Unabhängigkeit“, „in den Urlaub fahren können“, „nicht mehr auf Eltern angewiesen sein“ … Auf einem großen Plakat sammeln die Fahrschüler Vorteile, die ihnen der Führerschein bringt. „Das alles könnt ihr vergessen, wenn ihr mit Drogen im Straßenverkehr erwischt werdet oder einen Unfall baut“, sagt Mate Pasalic, zerreißt das Plakat langsam in kleine Stücke und lässt sie zu Boden fallen. Das sitzt.

 
Aufgemotztes Auto

Auto-Tuning

Beliebt und bedenklich - Tuning Trend "Böser Blick"

Wer im allgemeinen Serienlook der Fahrzeuge seine persönliche Note sucht, für den wird Tuning interessant. Wie auch bei anderen optischen oder akustischen Tuning-Kits geht es auch beim „Bösen Blick“ darum, seinem Auto ein individuelles Gesicht zu geben. Doch zu welchem Preis? Ein Tuningtrick, der Autos wesentlich aggressiver und bedrohlicher aussehen lässt, ist sehr bedenklich. Gerade im Straßenverkehr sind oft genug viel zu viele negative Emotionen im Spiel.

 
Notrufsäule

So funktionieren Notrufsäulen

Erst die Klappe halten, dann um Hilfe rufen

Bei Unfall oder Panne – wer Hilfe rufen muss, kann dies an einer der mehr als 20.000 Notrufsäulen an Deutschlands Straßen oder per Handy tun. Damit der Notruf auch ankommt sollte man nicht in Panik verfallen.

 
Cartoon Aquaplaning

Aquaplaning

Schon gewusst? - Ab 80 fährst du Wasserski

Aquaplaning entsteht, wenn das Wasser zwischen Reifen und Fahrbahn nicht schnell genug verdrängt werden kann. Bei 80 km/h müssen pro Sekunde bis zu 25 Liter Wasser verdrängt werden. Selbst neue Reifen kommen da an ihre Grenzen. Und schon bei wesentlich niedrigerem Tempo kann das Auto während der Fahrt „aufschwimmen“.

 
Bildmontage

Unfallursache Stress

Stress blockiert das Gehirn

Hast du dich auch schon mal gestresst hinters Steuer gesetzt? Richtig dosiert erhöht Stress sogar die Leistungsfähigkeit. Negativ wirkt anhaltender, starker Stress. Er ist auf Dauer gesundheitsschädlich und führt im Straßenverkehr zu Fehlverhalten und Fahrfehlern.

 
Ortschild Flensburg

Aufbauseminar für Fahranfänger

Punkte in der Probezeit

Wer während seiner Probezeit Verkehrsregeln übertritt und dafür mit Bußgeld und Punkten in Flensburg bestraft wird, muss ein Aufbauseminar für Fahranfänger besuchen. Dieses Seminar führen nur dazu berechtige Fahrschulen durch.

 
volles Auto bei Nacht

Saturday Nightfever

Wie geht’s nach der Disko nach Hause?

Die Fahrt zur Disko ist für viele kein Problem. Irgendwo bietet sich eine Mitfahrgelegenheit oder man hat selber schon den Führerschein. Außerdem wächst das Netz der Diskotaxis und Nachtbusse, die den Diskobesuch sicherer machen sollen. Dennoch sind viele Jugendliche für die Fahrt auf das Auto angewiesen. Und nach dem Diskospaß stellt sich für manchen die Frage, wie er nach Hause kommt.

 
Jugendliche trinken Alkohol

Alkohol und Drogen am Steuer

Erzähl von deinen Erfahrungen!

Die Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern ist zentrale Aufgabe des Deutschen Verkehrssicherheitsrates e.V. (DVR). Dazu gehört auch zu wissen, „was los ist“. Zur Verbesserung seiner Kampagnen sucht der DVR daher junge Leute, die Erfahrungen mit Alkohol oder Drogen am Steuer gemacht haben.

 
ICE

Im Führerstand eines ICE

160 Stundenkilometer in der „Langsamfahrstrecke“

Die Tachoanzeige zeigt 160 km/h. Der Güterzug, der auf dem Nachbargleis entgegenkommt, scheint vorbeizufliegen, obwohl die schwere Diesellok mit den Container- und Tankwaggons sicher nur gemächlich dahinkriecht. Der ICE, den Thomas Keitel steuert, hat Fahrt aufgenommen. Aus München kam sein Zug. In Frankfurt hat der 43-Jährige übernommen. Über Hanau, Fulda und Kassel wird er ihn nach Berlin-Ostbahnhof fahren.

 
Tacho

Probefahrt

Fahrzeugtest bis zum Limit

Nach einer Studie des Internet-Automarktes mobile.de geben junge Fahrer bei einer Probefahrt vor dem Autokauf kräftig Gas. 74 Prozent der 18- bis 24 Jährigen beschleunigen dabei bis zur Höchstgeschwindigkeit. Im Durchschnitt aller Altersgruppen sind es lediglich 45 Prozent, die den Wagen beim Test vor dem Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens ausfahren.

 
ICE 3

Lokführerin

Eine Frau mit schnellem Job

Als Kommunikationselektronikerin fing sie bei der Deutschen Bahn an. Heute ist Susanne Hartmann eine der schnellsten Frauen auf deutschen Schienen. Denn seit Ende März fährt die 33-Jährige einen ICE 3.

 
Überholvorgang

Linksfahrgebot

Rechter Weg und linke Tour

Auf acht Millionen Straßenkilometern gilt Linksfahrgebot, auf rund 21 Millionen der weltweit ca. 29 Millionen Kilometer Straße wird rechts gefahren.

 
Herbert Grönemeyer

Mit Herbert G. auf Tour

Roadies gibt's nicht mehr

Als Herbert Grönemeyer nach 23 Uhr die letzte Zugabe spielt, macht sich Markus von Viebahn fertig für seinen Job. Sein Kollege Oliver Derynck hat seine Arbeit dagegen fast getan. Beide sind Profis auf ihrem Gebiet und gehören zur über 150 Mann starken Crew der „Mensch“-Tour. Markus ist Cheftrucker, Oliver Videotechniker. Den guten alten „Roadie“ als Mädchen für alles bei Konzerttourneen gibt’s nicht mehr.

 
Holger Brauwers

Truck Trial-Europameister

Damit rechnen, dass etwas Unerwartetes passiert

Der 26-jährige Holger Brauwers ist Europameister im Truck Trial. Er hat sein Hobby zum Beruf gemacht.

 
Fahrradfahrer

Nico Graf: Mit Power in die Pedale

Auf den Spuren von Ullrich, Armstrong und Co.

Jeder junge Sportler hat Träume – auch Nico Graf: An der Tour de France teilnehmen und gewinnen. Der Traumjob des 18- Jährigen ist Radprofi.

 
Jutta Kleinschmidt und ihr Wagen

Jutta Kleinschmidt: Von Beruf Rallyefahrerin

Dakar-Queen liebt Abenteuer

Sie ist eine der erfolgreichsten Rallyepilotinnen. Auf schwierigstem Gelände ist sie zu Hause. Sie fährt durch Wildnis und Wüste, über Sanddünen und Geröll. Für Jutta Kleinschmidt fing alles als Hobby an. Und der Weg zum Erfolg war mindestens so steinig wie manche Piste der „schwersten Rallye der Welt“.

 
Betrunkener Radler (Foto vom DVR)

Alkohol

Radfahren im Suff

Nach einer feuchtfröhlichen Party mit dem Auto heimzufahren, ist keine gute Idee. Wer aber glaubt, es sei cleverer, stattdessen einfach das Rad zu benutzen, den müssen wir leider enttäuschen. Denn auch hierfür gilt die Promillegrenze. Mit allen Konsequenzen - bis hin zum Führerscheinentzug.

 
Verkehrsschild Krötenwanderung

Krötenwanderung

Tod auf der Landstraße

Kaum klettern die Temperaturen in den zweistelligen Bereich beginnt wieder das Massensterben auf unseren Straßen. Unzählige Kröten und Frösche lassen im Liebesrausch ihr Leben. Paarung ist angesagt, aber der Weg in die Laichgewässer führt über Straßen und die Kröten sind langsam...

 
Tankuhr

Biodiesel und Co.

Neues Futter für den Motor

Wochenende, Ferienbeginn oder -ende -- und wie jedes Mal sind die Benzinpreise an den Tankstellen kräftig in die Höhe geklettert. Dass Erdöl eine begrenzte Ressource ist, spürt man häufig zuerst im Portemonnaie. Aber auch wegen der Schadstoffbelastung wäre es besser, den Tank mit etwas anderem zu füllen als Benzin oder Diesel. Hier erfährst du, was es für Alternativen gibt.

 
Move on Logo

„move on“ bei nextline

Mit Sicherheit in Bewegung

29.11.2006 - Im Straßenverkehr zu verunglücken, ist für junge Menschen die Todesursache Nummer eins. Deshalb hatten die gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. vor einigen Jahren das Jugendmagazin „move on“ gestartet. Ziel war es, Fahranfängern und jungen Fahrern Tipps und Informationen rund um das Thema Mobilität zu bieten. Nun ist „move on“ ein Teil von nextline.de.




Zum Anfang der Seite springen
 


 
Druckversion
Diese Seite empfehlen




Home  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  | Textversion