30er-Zone

Geschwindigkeit

Radarfalle blitzt auch Anwohner

01.02.2007 - Über Raser in ihrer Straße beschwerten sich in Witten mehrere Anwohner: Die Polizei solle doch endlich mal Kontrollen durchzuführen. Dem Wunsch kamen die örtlichen Gesetzeshüter prompt nach und legten sich mit einer Laserpistole auf die Lauer.

Tatsächlich ermittelten die Beamten eine ganze Reihe von Geschwindigkeitsüberschreitungen. Das Ergebnis war verblüffend, denn die Anwohner tappten selbst auch in die Radarfalle. „Wer sich über Raser beschwert, sollte das Rasen lassen“, so ein Kommentar der zuständigen Polizeidienststelle.

Nicht angepasste Geschwindigkeit ist gerade bei jungen Menschen Unfallursache Nummer eins. Vor allem auf den Anhalteweg kann sich ein überhöhtes Tempo verheerend auswirken: Bei optimalen Bedingungen (gutes Reifenprofil, ausreichender Luftdruck, trockene Straße, gute Reaktionszeit) steht ein Fahrzeug mit 30 km/h, wie sie in Wohngebieten oft vorgeschrieben sind, nach 14 Metern. Ein Fahrzeug, das mit 40 km/h unterwegs ist, fährt an diesem Punkt noch mehr als 30 km/h schnell. Wenn dann ein Fußgänger plötzlich auf die Fahrbahn tritt …
 | Übersicht

Zum Anfang der Seite springen
 


 
Druckversion
Diese Seite empfehlen




Home  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  | Textversion